Sport

 

Heute vor 89 Jahren begrüsste mich die Abendsonne an einem aussergewöhnlichen heissen Augusttag. Um es gleich vorwegzunehmen, meine Lebensbilanz ist positiv. Ich hatte und habe immer noch ein schönes Leben. Es war vor allem ein glückliches Leben. Ein Leben geprägt von Siegen und Niederlagen. Von grossen Freuden und traurigen Tagen. In stillen Stunden kommt es vor, dass unvermittelt Epochen aus meinem Erdendasein auftauchen. Von meinem vierten Wiegenfest an kann ich mich an fast alles erinnern. Besonders an den Geburtstagen findet dieses Erinnern statt. Meistens geht es um den Turnunterricht und um meine sportlichen Leistungen.

Die erste Turnstunde in der Primarschule werde ich nie vergessen. Die Halle kam mir unermesslich gross vor. Der Lehrer war für die damalige Zeit, 1939, fortschrittlich und pädagogisch begabt. Wir waren keine Buben im Turnunterricht. Wir waren Feuerwehrmänner. Wir sollten einen um sich greifenden Grossbrand löschen. Feuerwehrleute mussten die Feuerwehrleiter hinaufklettern. In unserem Falle war das die Sprossenwand. Mit der linken Hand hielten wir einen imaginären Feuerwehrschlauch. Mit ihm mussten wir den Brandherd mit Löschwasser bespritzen. Da stand ich mit den Füssen auf der dritten Sprosse. Mit der rechten Hand hielt ich mich an einer Sprosse auf Kopfhöhe fest. Die Linke musste fest hin und her geschwungen werden, um das Feuer so schnell wie möglich zu löschen. Mir gefiel die ganze Übung nicht. Ich fühlte mich unsicher, fand es gar nicht lustig. Ich hatte Angst.
Der grosse Horror fand immer am Ende der Turnstunde statt: Völkerball! Die Mannschaften wurden jedes Mal von neuem zusammengestellt. Zwei Captains, die zwei besten auf dem Turnplatz, wählten wechselweise aus der Kameradenschar einen Schüler in ihre Mannschaft. Ich wurde immer als letzter gewählt. Und immer als erster abgeschossen. Im Feld der Abgeschossenen wurde ich von den Kameraden sofort in die hinterste Ecke verbannt. Nie in meinem ganzen Leben hatte ich in den vielen Völkerballspielen je einen Ball aufgefangen, geschweige damit jemanden abgeschossen.
Mit zunehmendem Alter wurden die Turnstunden immer anspruchsvoller und für mich verhasster. Am Reck den Felgaufzug üben. Es dauerte Monate, bis ich endlich, heftig mit den Beinen zappelnd, über die Stange kam, mich aufstützen konnte. Beim Knieaufschwung ging es etwas besser. Nur verlor ich, einmal oben angekommen, meistens das Gleichgewicht und wirbelte wieder nach unten. Es ist mir nie gelungen, mich aus dem Hängen an der Reckstange hochzuziehen, bis mein Kinn über der Waagrechten lag. Das Reck war ein Alptraum. Die Turnstunde die Hölle. Noch schlimmer als das Reck war das Pferd. Ein vierbeiniges Ledergebilde, welches man der Länge nach überspringen musste. Ich nahm Anlauf wie wahnsinnig. Sprung! Statt wie es sein sollte, hinter dem Pferd zu landen, sass ich zum Gelächter aller Anwesenden wie ein Jockey mitten auf dem Turngerät.

Später, im Berufsleben, wurde ich Mitglied beim Tennisklub Wetzikon. Das war in der Zeit, als das Tennisspiel seinen Elitestandard verlor und zum Volkssport wurde. Die Zeit von Ivan Lendl und Steffi Graf. Für mich war Tennis ein Spiel mit einem Ball und einem Racket. Das hin und her über das Netz gefiel mir. Man attestierte mir sogar ein gutes Ballgefühl. Trotzdem fand ich ausser ein paar Anfängern keine richtigen Spielpartner. Alle wollten einen Match spielen. Alle wollten siegen. Alle kamen sich vor wie kleine Boris Beckers und Martina Hingis‘. Im Beruf hatte ich genügend Möglichkeiten, mit Konkurrenten zu kämpfen und wenn möglich zu siegen. In der Freizeit wollte ich spielen, nicht siegen. Es dauerte nicht lange bis ich einsah, auf dem Tenniscourt bin ich fehl am Platz.
Es blieb noch das Jogging. In der Natur im leichten Galopp durch die Gegend ziehen. Meistens war ich allein unterwegs. Das hatte seine Vorteile. Es war niemand da, der mich zu schweisstreibendem Gerenne motivieren wollte. Ich hatte meinen eigenen Trab. Die guten Ideen flogen mir zu. Beim Jogging kamen mir die besten Einfälle. Für viele Probleme im Beruf fand ich auf meinen Touren plausible Lösungen.

Es war klar. Ich war kein Sportsmann. Ich war der geborene Stubenhocker. Aber trotz wenig Bewegung habe ich es gesund und munter bald bis zu 90 Lebensjahren gebracht. Ich finde das aussergewöhnlich, und ich bin dankbar, dass dem so ist.
Stubenhocker haben Zeit zum Denken. Warum wollten mich meine besten Freunde immer zu Sport und Bewegung anhalten? Ich bin dafür nicht gemacht. Ich kann es nicht mehr hören. «Denk an Deine Gesundheit.» «Gehe regelmässig zum Check-up.» «Lauf täglich sechs Kilometer.» «So bleibst Du fit bis ins hohe Alter.» Das ist die Pauschalmeinung der Laien, um gesund zu bleiben. Nur ist sie falsch. Die naive Idee, dass wenn alle Bürger die erwähnten pauschalen Ratschläge befolgten, stünde es besser um die Volksgesundheit, bräuchte es weniger Gesundheitspflege, ist falsch. Es gibt keinen Wunderbrunnen, der allen die Jugend schenkt. Ich bin ohne alle diese gutgemeinten Ratschläge bislang gesund geblieben und sehr dankbar dafür. Warum will man nicht wahrhaben, dass jeder Mensch eine Originalausgabe ist, ein einmaliges Individuum, ein Einzelexemplar. Eine Einzelanfertigung mit persönlichen Begabungen, Talenten und Veranlagungen? Dass jeder eine innere Stimme hat? Eine Stimme, auf die er hören sollte. Damit sie das Heft in die Hand nehmen und die eigene Gesundheit überwachen kann. Dass der Körper genau das tut, was er und nur er nötig hat, um zufrieden leben zu können?
Frühere Generationen lebten so. In der Regel waren sie gesund. Fehlte etwas, gab es eine Reihe von Hausmittelchen, die dazu da waren, die Beschwerden zu lindern. Wenn man den Arm gebrochen hatte, ging man zum Arzt. Wenn man richtig krank wurde und einem nicht mehr geholfen werden konnte, wusste man, jetzt geht es zu Ende. Das gehörte zum Leben. So ist das Leben.
Inzwischen, so hat man mir gesagt, sind grosse Fortschritte in der medizinischen Versorgung erreicht worden. Bestimmt ist dem so. Das Gesundheitswesen ist zu einem grossen und wichtigen Industriefaktor herangewachsen. Mit allem, was zu dieser Industrie gehört. Hervorragende Produkte. Ausgefeilte Produktion. Professionelle Diagnosemöglichkeiten. Ein alles abdeckendes Verteilnetz. Der Kunde ist krankenversichert. Lauert da vielleicht die Versuchung, sich grosszügig zu versorgen, auch wenn es nicht unbedingt nötig wäre, um einen Teil der bezahlten Prämien zu amortisieren?
Könnte es sein, dass man sich wie in einem Gesundheitssupermarkt bedient, ohne dass dafür ein medizinischer Grund vorhanden ist? Ich weiss es nicht.

Das aber weiss ich. Um möglichst gesund zu bleiben, muss jeder auf sich selbst aufpassen und dafür sorgen, dass er genau die Pflege im Krankheitsfall bekommt, die er als Individuum gerade braucht. Es gibt keine Pauschallösungen.

Ratschläge von Laien nützen da wenig.

Aufrufe: 158

2 Gedanken zu „Sport“

  1. Lieber Hans
    Nachträglich noch eine besonders herzliche Gratulation zu Deinem Geburtstag. Du kannst Dir die Freude, die ich heute Vormittag, beim öffnen des PC’s verspürte gar nicht vorstellen. Heute Morgen,
    nach dem Erwachen lag ich noch ein Weilchen im Bett: Es war noch zu früh zum aufstehen und meine
    Gedanken wanderten hin und her. Da realisierte ich plötzlich, dass Dein Blog gar nicht eingetroffen
    ist!!! Der Schreck sass tief. Wieso? Warum? Ist etwas passiert? Bis Du krank? Bevor ich mich zur Turn-stunde auf den Weg machte, startete ich den PC und siehe da: Deine beiden Blogs und die Erklärung
    wieso sie auf sich warten liessen. Ach, die Freude und Erleichterung meinerseits und, natürlich der
    Blog war wieder super!!! Ich musste ein paarmal lachen und empfand Trost beim lesen Deiner Erleb-
    nisse denn auch ich bin kein grosser Turner. Was für eine Erleichterung wenn die Uhr am nahen
    Kirchturm zweimal tönt: Das bedeutet, dass die erste Hälfte der Turnstunde überstanden ist. Dein
    Blog hat mir so gut getan und ich kann mir das Leben ohne Deine Blogs gar nicht mehr vorstellen.
    Danke, danke, danke! Und übrigens, Hans wünscht Dir auch alles Gute und lässt Dich herzlich
    grüssen. Mit einer grossen, dankbaren Umarmung, Ági

  2. Lieber Hans, dass Dein Blog, Deine Webseite nicht erreichbar war hat mich beunruhigt. Das zu Deinem Geburtstag! Nein! Gute Wünsche mussten eben andere Kanäle finden. Und so bin ich jetzt recht froh über Deine Gedanken über und zum Sport zu lesen!
    Es ist schon interessant wie unterschiedlich Menschen veranlagt sind. Ob die Ur-Menschen an Sport dachten scheint mir wenig wahrscheinlich. Also ist Deine Ansicht, dass man auf sich hören sollte bevor man sich zum Sport zwingt zu tiefst positiv menschlich. Und dafrägt man sich wer oder was diese Sporto-Manie erfunden hat. Manche treibt es spontan zur Bewegung, zum Sport – aus was immer für Gründen, steigert das Lustgefühl. Für andere passt es einfach nicht.
    Vieles spricht dafür, dass genügend, massvolle Bewegung unserer Natur angepasst sein könnte. Aber missionarisches Verhalten zur sportlichen Animierung ist auch nicht das Wahre.
    Du äusserst Dich auch zum Selbstbedienungsladen Medizin-Industrie.
    In dem Industrriezweig war ich lange genug aktiv. Für mich selber halte ich es eher mit dem Zu- und Abwarten. Aber dennoch habe ich schon einiges an Hightech-Medizin erfolgreich hinter mir und bin über diese Geschenke froh.
    Erst dieses Jahr habe ich wieder erfahren, dass nur Zuwarten (patientia) auch recht gut oder sogar besser ist. So hat sich ein riesiger Bluterguss im Laufe von Monaten dann doch vollständig abgebaut. Lokale Massage hat da sicher geholfen, dass praktisch keine Überbleibsel mehr vorhanden sind. Ein sehr positives Endergebnisse als Geschenk der Biologie. Zwischendurch hatte mich zwar die Ungeduld erreicht und es sollte operiert werden. Dank an Corona, das Virus hat mich davon abgehalten. Erst war der Operateur positiv und später hatte ich einen positiven PCR. Die Wartezeit hat dann klar gezeigt: es geht auch ohne Eingriff!
    So wünsche ich Dir herzlichst weiter (altersgemäss) ganz gute Gesundheit! Dass Du auf Dich aufpassen sollst ist Eulen nach Athen tragen!
    Frohe Grüsse
    Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.