Der Kunde

Der Kunde ist König!
Haben sie schon einmal eine Bedienungsanleitung gelesen und anschliessend den neu gekauften Apparat auch wirklich in Betrieb nehmen können?
Haben sie schon einmal eine Gratis-800er-Nummer eingestellt? Anschliessend eine halbe Beethovensymphonie abgehört, dann “wählen sie die Zwei, drücken sie die Raute….” Und haben sie dann immer noch keine korrekte Antwort auf Ihr anliegen bekommen?

Haben sie schon einmal einen 24-Stunden Service erlebt, der gerade als sie ihn dringend bräuchten, nicht aktiv war?

Haben sie schon einmal probiert, einen von Zahlen übersäten Kassenzettel- der nach endlosem Einlesen von Strichkodes entstanden entstanden ist – zu analysieren?

Die Hersteller und Lieferanten scheinen den Wahlspruch der Französischen Revolution, “Les aristrocrats à la lanterne!”, sehr ernst zu nehmen. Weg mit dem Royalismus. Weg mit dem König. Demokratie für alle. Auch der Kunde soll das wissen. Zu spüren bekommt er es auf jeden Fall.

Kurze Denkpause.

Wenn das Unternehmen keine Kunden hätte, bekäme es auch keine Aufträge. Keine Aufträge heisst keinen Umsatz. Kein Umsatz bedeutet keine Rechnungen schreiben. Keine Rechnungen haben zur Folge, dass kein Geld in die Kasse fliesst.

Wer kein Geld hat kann keine Löhne bezahlen. Wer keine Löhne bezahlt hat kein Personal. Kein Personal heisst am Ende keine Stelle: Arbeitslosigkeit.

Eigentlich würde es sich lohnen, den Kunden gut zu bedienen. Nicht nur im Geschäft vor dem Kauf. Auch an der Kasse. Auch mit einer guten einfachen leserlichen verständlichen Bedienungsanleitung.

Tüchtige Unternehmen wissen das. Ihre Telefone werden rasch, freundlich und kompetent abgenommen. Tüchtige Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass jeder Mitarbeiter ein freundlicher Betreuer des Kunden ist. Der Lehrling, der gerade den Hof wischt, gibt dem Kunden liebenswürdig einen Hinweis, wo er sein Auto parken kann. Der Speditionsarbeiter hilft später die gekaufte Ware ins Auto zu laden. Man spürt es im Geschäft eines tüchtigen Unternehmens. Alle wissen wie wichtig Kunde ist. Alle wollen ihn zuvorkommend bedienen. Obschon gute Unternehmer meistens auch gute Demokraten sind, wissen sie: Der Kunde muss behandelt werden wie ein König.

Aufrufe: 195

Le client

 

Le client est roi!
Vous est-il déjà arrivé de lire le mode d’emploi d’un appareil récemment acquis et d’être ensuite capable de le mettre en route?
Vous est-il déjà arrivé d’appeler un numéro 800 gratuit? D’entendre ensuite la moitié d’une symphonie de Beethoven puis “faites le deux, actionnez le losange…”? Et n’avoir toujours pas obtenu de réponse correcte à votre requête?
Vous est-il déjà arrivé de vouloir consulter un service de 24 heures pour une cause urgente et de constater qu’il n’était pas en activité à ce moment-là?
Vous est-il déjà arrivé de vouloir analyser une fiche de caisse pleine de chiffres, produits par la lecture interminable d’un code-barres? 

Les fabricants et fournisseurs ont apparemment adopté la devise de la révolution française “Les aristocrates à la lanterne!” A bas le royalisme. A bas le roi. La démocratie pour tous. Que le client le sache. De toute façon il le sentira.
Brève pause de réflexion.
Si l’entreprise n’avait pas de clients, elle n’aurait pas de commandes. Pas de commandes signifie absence de chiffre d’affaires. Pas de chiffre d’affaires veut dire pas de factures. Sans factures la caisse n’est pas alimentée.
Qui n’a pas d’argent ne peut pas payer de salaires. Qui ne paie pas de salaires n’a pas de personnel. Pas de personnel veut finalement dire pas de poste de travail: chômage.
En fait cela vaudrait la peine de bien servir le client. Non seulement avant l’achat. Egalement à la caisse. Et avec un mode d’emploi simple et clairement rédigé.
Les entreprises efficaces en tiennent compte. Elles répondent au téléphone de façon rapide, aimable et compétente. Dans les entreprises efficaces chaque collaborateur est un conseiller client. L’apprenti qui est en train de balayer la cour guidera le client pour garer sa voiture. Le préposé au transport l’aidera  ensuite à charger l’achat dans son véhicule. On sent l’ambiance serviable qui règne dans l’entreprise efficace. Tous les employés sont conscients de l’importance du client. Chacun veut le servir aimablement. Quoique les bons entrepreneurs soient généralement aussi de bons démocrates, ils savent:

il faut traiter le client comme un roi.

Aufrufe: 1502