Ferdinand, Freiherr von Werra – Kapitel 5

Inzwischen waren zwei Jahre vergangen. Der Sommer 1779 hatte begonnen.

Im Juli verbrachte die Familie vier Wochen im Schloss, es wurde jetzt konsequent »Werra-Schloss« genannt, in Agarn. Obschon Cousin Oberst Papa Alex kein Geld für die Renovation leihen wollte, hatte er sehr viel dazu beigetragen, dass das Schloss jetzt bewohnbar war Sein Gutsverwalter Ritz und seine Frau waren in den Personaltrakt des Schlosses umgezogen. Der Oberst brauchte in seinem Landwirtschaftsgut in Kampingen Platz für weitere Mitarbeiter. Mit dem Umzug des Verwalterpaares wurde das Problem gelöst. Die Weiden des Schlosses wurden urbar gemacht. Dort weidete nun die Kuhherde von Cousin Oberst. Die Tiere lieferten die Milch für die Käserei im Leuker Grund. Im Brunnen floss wieder sauberes Quellwasser. Es wurde über Holzkenneln von der Quelle Properry gespeist. Der grösste Teil des Umschwungs des Schlosses war saniert und wurde bewirtschaftet. Zwei Angestellte des Hofs in Kampinen kümmerten sich um den Vorgarten. Alles Unkraut wurde entfernt. Das Interieur des Schlosses war noch weit vom gewünschten Luxus entfernt. Immerhin waren die Fenster dicht. Davor wuchsen Geranien. Alle Türen hingen im Lot in den Angeln und konnten verriegelt werden. In der Küche wurde wieder ge- kocht.

Die Schlafgemächer für die Familie waren noch spartanisch eingerichtet. Es hatte aber genügend Betten. Für einen Daueraufenthalt fehlte noch beinahe alles. Der Status konnte am besten mit einer einfachen Alphütte verglichen wer- den. Während die Familie im Sommer dort wohnte, ging es vor allem darum festzustellen, was es noch alles brauchte, um dort das ganze Jahr standesgemäss wohnen zu können. Es fehlte noch sehr viel.

Views: 78