Temps

Le temps est; il s’égrène régulièrement de moment en moment, dit Isaac Newton. En science physique le temps décrit le déroulement d’évènements dans une direction univoque, non réversible. Il s’écoule pour toujours, il n’y a pas de retour. Un sens unique! Ce n’est pas vrai! Dit mon petit-fils. N’as-tu jamais enregistré un programme de PC? Et comparé l’heure indiquée avec celle de ta montre?
A l’arrêt du tramway le panneau d’horaire annonce l’arrivée du prochain tram dans 3 minutes. Une éternité.
L’étudiante tchèque Sofia se trouve au Bürkliplatz et se renseigne auprès d’un Zurichois “A quelle distance sommes-nous de la gare”? “Montez la rue de la gare et vous y serez dans trois minutes”. A pas rapides elle mettait 12 minutes. Le train était parti!
Combien de temps faut-il compter pour rénover ma cabine de douche? Au maximum deux semaines, répond l’artisan. Après six semaines il passait le dernier coup de balai. Les perçages agaçants ont pris fin.

Il est certain que le temps du quotidien ne se déroule pas dans une belle et régulière continuité. Que ce soit à la maison ou au travail, le temps passe par petits morceaux. Le temps est quantifié, en portions. C’est dû à notre ressenti personnel et subjectif. A notre état émotionnel momentané.
Les trois minutes de cuisson d’œufs semblent interminables si on reste à coté et attend que le chronomètre se mette à sonner. Par contre, le temps passe vite si on en profite pour mettre les couverts et se servir du grille-pain. Du vécu au quotidien.
En fait, nous-autres humains avons du mal à estimer correctement la durée réelle de nos actions par rapport à la physique. Notre montre interne fonctionne tout différemment.
Je dispose d’une bonne heure avant le déjeuner. Je prends quelques notes pour écrire une lettre d’anniversaire à Martha, dépoussière au salon, me déplace à la boîte aux lettres et arrose les géraniums. Martha n’a jamais reçu la lettre. La poussière se trouve toujours dans le salon. Les géraniums ont toujours soif. Près de la boîte à lettres j’avais rencontré la voisine et tout d’un coup il était midi. Apparemment notre perception et notre sens du temps ne sont pas fiables. Les conséquences sont manque de temps, hâte, frénésie, agitation, nervosité, mauvaise humeur. Le manque de temps est vraiment un fléau. Il s’attaque à notre âme. Il empêche la sérénité et la satisfaction. Malheureusement on ne peut rien y faire!
Faux!
Il y a des petits remèdes contre le manque de temps. La question se pose donc, comment puis-je trouver plus de temps? Voici juste une astuce. Dwight-David “Ike” Eisenhower, le fameux général et président des Etats Unis, utilisait une méthode simple pour maîtriser le manque de temps. Il divisait les charges et problèmes qui se présentaient en catégories. Il les triait selon les critères importance et urgence.
–        Des taches importantes et urgentes sont traitées immédiatement.
–        Des sujets importants mais non urgents sont reportés à plus tard.
–        Des affaires ni urgentes ni importantes ne sont pas prises en considération.
Cette méthode a son utilité au quotidien [sauf la catégorie “non important mais urgent” qui devrait être déléguée à un tiers compétent. Pour une entreprise unipersonnelle elle devient “à examiner plus tard”.]
Nous voici arrivés au point crucial de la méthode.
Des sujets vraiment urgents sont rares.
Ainsi la procédure se réduit à “exécuter soi-même” et “ne pas traiter”.
Mais halte-là!
Un deuxième facteur important s’y ajoute. Pour chaque évènement nous devons évaluer son cadre temporel. L’estimation du temps est difficile. On ne la réussit qu’avec de l’expérience. En cas de doute il est recommandé de prévoir un temps plus Long.
Avant de s’endormir le soir, arranger mentalement les activités du lendemain. Qu’est ce qui est important demain? Ou s’attarder cinq minutes après le petit déjeuner, classer les évènements à venir en se souvenant d’Eisenhower. Voilà que le manque de temps disparait. La clarté règne, on domine le temps au lieu de se faire dominer par lui.
Un espace libre se dégage pour du nouveau. D’accord, c’est une méthode qui prend du temps. Mais elle nous procure la liberté de réfléchir au durable.

 

 

Aufrufe: 1609

Zeit

Zeit ist, und sie tickt gleichmässig von Moment zu Moment, sagt Isaac Newton. In der Physik beschreibt die Zeit die Abfolge von Ereignissen die in einer eindeutigen, nicht umkehrbare Richtung stattfinden. Sie geht vorbei, für immer, es gibt kein Zurück. Eine Einbahnstrasse!
Stimmt doch nicht! Sagt mein Enkel. Hast Du schon einmal ein PC Programm eingelesen? Und dabei die Zeitangaben mit Deiner Uhr verglichen?
An der Tramhaltestelle meldet die Fahrplantafel, in 3 Minuten kommt das nächste Tram. Das dauert ja eine Ewigkeit.
Die tschechische Studentin Sofia steht am Bürckliplatz und fragt einem Zürcher „Wie weit ist es zum Bahnhof?“ „Hier die Bahnhofstrasse hinauf. In drei Minuten sind Sie dort.“ Mit zügigen Schritten brachte sie es auf 12 Minuten. Der Zug war weg!
Wie lange brauchen Sie, um meine Duschkabine zu erneuern? Der Handwerker versichert, maximal zwei Wochen. Nach sechs Wochen war wenigstens der letzte Staub aufgewischt. Die Borrerei hatte endlich ein Ende.

Eines ist sicher, im Alltag ist die Zeit kein schön gleichmässig fliessendes Kontinuum. Ob Zuhause oder im Geschäft, die Zeit kommt in kleinen Brocken daher. Die Zeit ist gequantelt, portioniert. Das liegt natürlich an unser persönliches, subjektives Empfinden. An unserer momentanen gefühlsmässige Verfassung.
Drei Minuten Eier kochen erscheinen wie eine Endlosigkeit, wenn man daneben steht und wartet, bis die Stoppuhr piepst. Sie verfliegt aber im Nu, wenn man die Zeitspanne nützt um den Tisch zu decken und den Toaster zu bedienen. Alles schon erlebt.

Es hat damit zu tut, dass es uns Menschen schwerfällt, den Zeitaufwand physikalisch richtig einzuschätzen. Unsere innere Uhr tickt ganz anders.
Bis zum Mittagessen habe ich noch eine gute Stunde Zeit. Ich schreibe schnell ein paar Zeilen an Martha zum Geburtstag, staube im Wohnzimmer ab, gehe an den Briefkasten und giesse die Geranien. Martha hat ihren Brief nie bekommen. Das Wohnzimmer ist immer noch von Staub bedeckt. Die Geranien leiden Durst. Am Briefkasten habe ich die Nachbarin getroffen, auf einmal war es zwölf Uhr.
Auf unsere Zeitwahrnehmung und unser Zeitgefühl ist offenbar kein Verlass. Die Folge ist Zeitnot, Eile, Hektik, nervöses Getriebe, Nervosität, schlechte Laune. Zeitnot ist wirklich eine Not. Sie zerrt an unsere Seele. Sie frisst die Gelassenheit auf und verdirbt unsere Zufriedenheit. Leider kann man nichts dagegen tun!
Falsch!
Es gibt einfache Mittelchen die Zeitnot aus der Welt zu schaffen. Die Frage ist nur, wie komme ich zu mehr Zeit? Hier nur ein Tipp.
Dwight-David „Ike“ Eisenhower, der berühmte General und Präsident der Vereinigten Staaten, hatte eine einfache Methode seiner Zeitnot Herr zu werden. Er schuf die Möglichkeit, anstehende Aufgaben und Probleme, die auf seinen Tisch landeten, in Kategorien einzuteilen. Er sortierte die Ereignisse nach Wichtigkeit und Dringlichkeit

  • Wichtige und dringende Arbeiten sind sofort zu erledigen.
  • Nicht dringende aber wichtige Sachen werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
  • Nichtdringende und nicht wichtige Angelegenheiten werden gar nicht bearbeitet.
    Dieses Vorgehen findet durchaus im Alltag sinnvolle Anwendung. [mit Ausnahme der Kategorie “nicht wichtig/dringend”. Sie sollte an jemanden Kompetenten delegiert werden. Im Einmannbetrieb des Alltags wird das zu „später untersuchen“.]
    Damit sind wir beim Knackpunkt des Verfahrens.
    Wirklich dringend ist nur ganz Weniges.
    Damit reduziert sich das Vorgehen auf „selbst erledigen“ und „nicht bearbeiten“.

Doch halt!

Es kommt noch ein bedeutender zweiter Faktor hinzu. Es muss uns gelingen, für jedes Ereignis den richtigen Zeitrahmen zu bewerten. Zeit schätzen ist schwierig. Das gelingt erst mit der Zeit. Es sei empfohlen im Zweifelsfall eher mehr Zeit einzusetzen.

Abends vor dem Einschlafen die Arbeiten des nächsten Tages zurechtlegen. Was ist morgen wichtig? Oder nach dem Frühstück fünf Minuten verweilen und die kommenden Geschehnisse ordnen und an Eisenhower denken.Schon gehört die Zeitnot der Vergangenheit an. Es entsteht Klarheit die Zeit zu beherrschen statt, von der Zeit beherrscht zu werden.
Ein Freiraum für Neues stellt sich ein. Zugegeben, es ist ein zeitweiliges Verfahren, bringt aber Zeit und Freiheit über das Dauerhafte nachzudenken.

Aufrufe: 1734